Die Weichen stellen: Finanztipps für Berufseinsteiger

in News >

Die Weichen stellen: Finanztipps für Berufseinsteiger

Überwältigt von neuen Eindrücken und einer gewissen finanziellen Freiheit nach Ausbildung oder Studium, vergessen viele Berufseinsteiger, dass der Anfang jeder Karriere mit Entscheidungen von teilweise existenzieller Bedeutung einhergeht. Themen wie Geldanlage und Altersvorsorge müssen gegenwärtig wohlbedacht und frühzeitig geplant werden. Dabei sind einige Dinge zu beachten.

Jedem Berufseinsteiger muss unmissverständlich klar sein: Um den Lebensstandard im Alter halten zu können, wird die gesetzliche Rente allein nicht ausreichen, was die Entscheidung für eine private Vorsorge zur Notwendigkeit werden lässt. Nichtsdestotrotz sollten sich junge Menschen mithilfe ihrer ersten Gehaltszahlungen zunächst ein Polster für finanzielle Flexibilität schaffen. Als Faustregel kann man sich an drei Netto-Monatsgehältern orientieren. Dies ermöglicht es, im Fall der Fälle auf unerwartete oder spontane Veränderungen der Lebensbedingungen wie temporärer Arbeitslosigkeit, Unfallschäden oder Umzug zu reagieren, indem man auf das Ersparte zurückgreift. Wer nicht sofort als üppig bezahlter Spitzenverdiener startet und am Beginn seiner Berufslaufbahn ein eher überschaubares Kontoguthaben vorweisen kann, ist mit diesem Tipp gut beraten.

Schließlich ist auch von langfristigen Verträgen in den allerersten Berufsjahren eher abzuraten. Für alle, die sich eine Vorsorge bereits leisten können oder wollen, dürften Verträge von Interesse sein, die der Staat mit Zulagen und Steuervergünstigungen fördert. Hierzu zählen allen voran Riester-Verträge. Viele Arbeitgeber bieten zudem die Möglichkeit einer sogenannten „Entgeltumwandlung“, bei der ein überschaubarer Teil des Gehalts für eine betriebliche Rentenvorsorge zurückgelegt wird. Rentenplaner helfen bei der Abschätzung, welche Summe selbst durch Anlage kleinerer Beträge im Laufe eines Lebens zusammenkommt. Des Weiteren schützen Haftpflicht- und Berufsunfähigkeitsversicherung vor potenziellen Risiken, die schon durch kleine Unaufmerksamkeiten begründet sein können.

Ist ein gewisses Grundkapital vorhanden, so muss man sich entscheiden, für was das Geld verwendet werden soll. Falls man sich einen Puffer für Krisenzeiten wünscht, so empfiehlt sich ein Tagesgeld-Konto. Für diese flexible Anlage gibt es traditionell nur sehr wenige Zinsen, allerdings ist das Geld hier schnell und unkompliziert verfügbar. Durch günstige Kreditzinsen kann aktuell auch eine Immobilieninvestition attraktiv sein. Für eine Geldanlage auf längere Sicht ist der Kauf von Aktien eine Option. Dieser ermöglicht eine ordentliche Rendite, ist aber auch mit einem gewissen Risiko verbunden, was eine grundlegende und umfangreiche Auseinandersetzung mit der Thematik unverzichtbar werden lässt.

Bild © mark yuill – Fotolia.com