Gold als sichere Kapitalanlage

in Geldanlagen >

Gold als sichere Kapitalanlage

Anleger haben es heute schwer, Anlagen zu finden, die Renditen erbringen und trotzdem sicher sind. Die letzten Jahre haben erwiesen, dass es an der Börse keinerlei Krisensicherheit gibt und Vermögen praktisch über Nacht verloren werden können. Viele Experten stellen sich heute die Frage, was geschehen mag, wenn es zu einer weltweiten Krise kommt. Viele raten, in Gold zu investieren, das auch in Krisenzeiten wertstabil ist. Dennoch sollte man beim Goldkauf einiges bedenken.

Nicht alles Kapital in Gold anlegen

Auch bei der Investition in Gold sollte man Vorsicht walten lassen, den auch der Goldpreis ist spekulativ und kann jederzeit wieder fallen. Deshalb ist es ratsam, Gold als langfristige Anlage zu betrachten, die für Krisenzeiten aufbewahrt wird. Betrachtet man die mögliche Entwicklung des Goldpreises langfristig ist zu bemerken, dass schon heute jährlich mehr Nachfrage nach Gold besteht, als gefördert wird. So ist kaum anzunehmen, dass es zu einem größeren Preisverfall kommt. Ebenso kann man davon ausgehen, dass der Goldwert während einer Krise sprunghaft ansteigt, da eine große Anzahl von Anlegern aus den Kapitalmärkten in Goldanlagen strömen wird.

Dennoch sollte man niemals alles Kapital in Gold anlegen. Viele Experten raten, bei einem Gesamtkapital von 100.000 Euro etwa zehn Prozent in Gold anzulegen. Wer diese Menge noch nicht erreicht hat, sollte auch weiterhin Gold kaufen und das unabhängig vom Goldpreis.

Keine Rendite bei Gold

Ein weiterer Grund, nur einen Teil des Kapitals in Gold anzulegen ist die Tatsache, das man mit einer Goldanlage keine Rendite erwirtschaftet, wie das beispielsweise mit einem Aktienfonds der Fall ist. Gold versteht sich gewissermaßen als Notgroschen, auf den man dann zurückgreifen kann, wenn es zu einer Hyperinflation kommen sollte. Bis zu einem solchen Zeitpunkt ist es jedoch sinnvoll, andere Anlagen so zu streuen, dass regelmäßige Renditen erwirtschaftet werden, um das Kapital zu vergrößern.

Die beste Form Gold zu kaufen

Gold ist in unterschiedlichen Formen erhältlich. Man kann physisches Gold in Münzen oder Barren kaufen, oder auch Goldfonds und sogar Anteile an Goldminen kaufen. Wer da an Krisenzeiten denkt, ist am besten damit beraten, physisches Gold zu kaufen, dass so aufbewahrt werden sollte, dass man sofort darauf Zugriff hat. Ebenso ist es empfehlenswert, das Gold anonym zu kaufen, da es denkbar ist, dass während einer Krise der private Besitz von Gold verboten wird, wie es in den Vereinigten Staaten schon einmal der Fall war.

Wer sich beim physischen Gold für Münzen entscheidet, sollte daran denken, dass bei Münzen mit einem etwa zehnprozentigen Aufschlag zu rechnen ist. Andererseits haben sie aber den Vorteil, dass sie besonders leicht zu transportieren sind und unter Umständen über den Goldwert hinaus auch einen Sammlerwert erhalten können.

Die häufigste Form der Anlage in physisches Gold sind die Goldbarren, die man in verschiedenen Größen kaufen kann. Auch hier gilt, dass es bei kleiner Stückelung einen Aufschlag gibt. Das ist zum Beispiel bei dem kleinsten Barren von einem Gramm der Fall. Bei großen Anlegern sind die 100 Gramm Barren immer wieder beliebt. Wer sich jedoch ideal auf eine Krise vorbereiten will, entscheidet sich oft auch für die 10 oder 20 Gramm Barren, da sie leichter als Bargeld benutzt werden könnten, sollte es zu einer Hyperinflation kommen.

Bild © J.+W Roth – Fotolia.com